Jürgen Elsässer über schwulen Shit-Storm


Dieses Land verändert sich rasend schnell, und nicht zum Vorteil. Man weiß bald nicht mehr, ob am nächsten Morgen die Wohnungstür eingetreten wird und ein Sondereinsatzkomando kommt, um einen “Europafeind” (früher hieß das: “Volksschädling”) oder einen “Vaterlandsgesellen” (früher hieß das: “vaterlandslosen Gesellen”) abzuführen. Oder einen “Energieverschwender”. Oder einen Raucher. Die neue Volksfeindegesellschaft könnte ihre Gegner nicht weniger gnadenlos ausmerzen als die frühere Volksgemeinschaft.

Vor SEK und GSG9 kommen Hetze und Denunziation in Form von Shit-Storm und Pussy Riot. Jüngstes Opfer: Die CDU-Frau Katharina Reiche aus Brandenburg. Eine eher unauffällige Politikerin, die allerdings den Fehler gemacht hat, dass sie das Programm ihrer Partei immer noch vertritt und verteidigt. Dabei hat Big Sister doch längst alles unter der Hand umschreiben lassen und den Medien entsprechende Anweisungen gegeben. Warum also ist Frau Reiche in Ungnade gefallen? Weil sie gesagt hat: “Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften. Neben der Euro-Krise ist die demografische Entwicklung die größte Bedrohung unseres Wohlstands”. Und: „Die Union muss ganz klar sagen, dass sie auf Familie, Kinder, Ehe setzt. Die Gesellschaft wird nicht von kleinen Gruppen zusammengehalten, sondern von der stabilen Mitte.“

Die Angriffe im Internet müssen so ekelhaft gewesen sein, dass Frau Reiche ihren Facebook-Account abschaltete. Hat die CDU keine Rechtsabteilung, die die Hetzer juristisch belangt? Auch im Internet soll man Kriminelle zurückverfolgen können.

Wenn es kein CDUler sagt, will ich es gerne tun: Frau Reiche hat absolut recht. Die Wahrheiten, die sie ausspricht, sind so simpel und kristallklar, dass es schmerzt. Wer dazu weiter Erläuterungen braucht und die Sätze von Frau Reiche nicht so versteht, wie sie dastehen – der ist vollkommen plemplem. Reiche formuliert, was so unterschiedliche Leute wie George W. Bush und Erich Honecker, Fidel Castro und Benito Mussolini, Konrad Adenauer und Willy Brandt auch gesagt haben könnten – weil es hier nicht um Politik geht, sondern um anthropologische Konstanten. Außerhalb Westeuropas würde man die Kritiker von Frau Reiche gar nicht für voll nehmen und ihre Ansichten wären so normal, dass sie gar nicht hervorstechen würden. Die Verteidigung und Förderung der Familie (selbstverständlich im Wortsinne, d.h. Vater, Mutter, Kind/er) ist Programm in ganz Afrika, Asien, der islamischen wie der christlich-orthodoxen Welt, im protestantischen Nordamerika wie im katholischen Südamerika. Nur Westeuropa möchte gerne aussterben und macht eine Hexenjagd auf alle, die das noch irgendwie verhindern wollen.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich bin gegen Schwulenverfolgung und für die Abschaffung der entsprechenden Gesetzesparagrafen. Homosexuelle sollen dieselben individuellen und staatsbürgerlichen Rechte haben wie alle anderen auch. Aber die Verschwulung der Familienpolitik – die müssen wir uns nicht bieten lassen, und da ist gottlob auch noch das Grundgesetz vor. Noch.

Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT

15 thoughts on “Jürgen Elsässer über schwulen Shit-Storm

  1. Wie weit der Minderheitenterror in unserem Land gediehen ist, erkennt man daran, dass unter jedem Artikel, der einer Minderheit bzw. deren Lobby ausnahmsweise nicht in den Hintern kriecht, eine Distanzierung steht.
    Im Artikel von Jürgen Elsässer ist nichts schwulenfeindliches zu lesen, trotzdem endet er mit einer Distanzierung.

    Warum? Ohne Grund sicher nicht!
    Angst isst Seele auf, der Minderheiten- und Lobbyistenterror ist erfolgreich, obwohl jeder denkende Mensch weiss, dass homosexuelle Partnerschaften nicht zur Erhaltung eines Volkes beitragen, darf man das nicht sagen oder schreiben.

  2. Bravo Katharina Reiche.

    Die hat das, was den meisten Kritikern abgeht. Sie ist schön, klug und sehr kompetent. Das mögen die Inkludierten nicht und dabei ist es vollkommen egal, ob Männlein oder Weiblein.

    Wenn sie sagt:

    ” “Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften.”

    spricht sie Lebensweisheiten aus, denn nur echte Familien können die nächste Generation aufziehen und für das Leben fit machen. Der Popanz um die gleichgeschlechtlichen LGs, sexuell-orientierte WGs, entsprechend dem Zeitgeist und haben keine Zukunft. Sie sind für eine lebendige Gesellschaft vollkommen irrelevant.

    Gleiches gilt für Nulliparas jenseits der Fünfzig, welche niemals einem Kind das Leben geschenkt und ihr “Glück” in Abtreibung und Karriere gefunden haben. Sie sind Kostgänger der Gesellschaft.

  3. Antidote: Und sie sind in der Minderzahl. Allerdings in einer lautstarken, durch Medien aufgeblasenen Scheinmehrheit. Die wirkliche Mehrheit schweigt, zum Teil beschämt, weil sie so altmodisch und unzeitgemäß ist.

  4. ich finde es peinlich ,dass die homo ehe von den medien so hofiert wird. Es betrifft nur einen prozent der bevölkerung.
    soll es gang und gebe werden ,das minderheiten der mehrheit werte diktieren anfangen.es ist skandalös das andere probleme unserer gesellschaft vergessen werden ,beziehungsweise verdrängt. wer sich dem minderheitendiktat wiedersezt , hat mit drakonischen strafen zu rechnen.

  5. Liebe/r “nicht die mama” (19.14 Uhr): 100%ige Zustimmung, Sie haben es genau auf den Punkt gebracht.
    Und übrigens: Kewil wird ständig deshalb missverstanden und angegriffen, weil er es konsequent und meines Erachtens eben auch völlig zu Recht ablehnt, solche apologetischen Distanzierungen zu etwas abzugeben, was in seinen Artikeln gar nicht steht, sondern von einigen politisch Korrekten ohne Anlass da rein assoziiert wird. Er spricht dann immer absolut treffend von Analphabeten.

  6. Kleiner Erlebnisbericht: Bereits Anfang der 70-er Jahre hatte ich schwule Kollegen, ich hab als Kellner in Potsdam (DDR) gearbeitet, wir hatten Literaturabende und Partys, die man damals noch eine Feier nannte.

    Vor zehn Jahren nannten sie mich noch spaßenshalber “Taliban Heterosenses”, weil ich unbelehrbar Frauen liebe und meine Kinder aufzog und wir trotzdem unseren freundschaftlichen Umgang nie aufgegeben hatten.

    Heute sind wir alle um die 60 Jahre und auch meine schwulen Kumpels sind entsetzt, daß sie permanent aus ihren netten Nischen herausgezerrt und als “Zeugen der Unterdrückung” herangezogen werden, die es weder damals noch heute in Potsdam (DDR) gab.

  7. Homos hat es immer gegeben, nur die Manier wie sich einige zur Schau stellen, ist leider für die stillen Homos unangenehm und stellt alle zusammen in eine billige Ecke. Vielleicht müssten die “Stillen” deutlich machen, dass der Homozirkus unerwünscht ist.

  8. Nach meinem Gefühl sind die meisten Leute, die jedem Hype, wie im Artikel genannt, begeistert Beifall klatschen und hinterher rennen, einfach langweilig und einfallslos. Sie selber haben nichts, was sie als interessant präsentieren könnten, deswegen sind sie so glücklich, wenn man ihnen etwas vorwirft, mit dem sie sich aus der Masse hervorheben können.

    Dummerweise gibt es so viele langweilige Leute, dass jeder neue dämliche Einfall inzwischen nach ein paar Wochen zur Massenhysterie wird, und alle, die nach Einmaligkeit streben, sehnsüchtig auf die nächste Erleuchtung warten. Seit Jahrtausenden versucht die Menschheit, ein perpetuum mobile zu erfinden – hier ist es.

  9. @nicht die mama
    Zitat.”Angst isst Seele auf, der Minderheiten- und Lobbyistenterror ist erfolgreich, obwohl jeder denkende Mensch weiss, dass homosexuelle Partnerschaften nicht zur Erhaltung eines Volkes beitragen, darf man das nicht sagen oder schreiben.”

    Warum eigentlich nicht???? Wir schreiben das einfach und fertig – kein aber – was soll passieren, Todesstrafe??? Nur Mut allerseits!!! Wir schreiben es einfach – überall – immer – und gut, egal ob Hacker kommen, egal ob Mobs auftauchen, immer mehrere sein, immer alles filmen, nur reagieren und dokumentieren für die Schweigenden – fertig!!! Will jemand mit mir in Datteln einen kleinen Stand aufmachen – möglichst gegenüber der Dattelner Morgenpost in der Fußgängerzone? Vielleicht eine Unterabteilung der Freiheit? Alleine trau ich mich nicht. (Ein oder zwei nette Damen wären toll, ich habe aber kein Auto, einen Hund und ein Fahrrad!)

    NUR MUT ALLERSEITS UND IMMER UNTERSTÜTZUNG ALLERSEITS – DAS WIRD SCHON!

  10. @Karl der Zeitungsbote:

    Richtig, es muß einfach öfter gesagt werden! Genau davor haben die Angst, deswegen dieser Meinungsterror.

    Seit über 10 Jahren verkauft man uns diese Perversion als normal. Da muß System dahinterstecken!
    Schätze, es hat was mit der Billiglohnindustrie zu tun. Die wollen Homosexualität als Asylgrund schaffen, um so neue Billigarbeiter ins Land holen zu können.

  11. was hat pi.news noch mit pi.news zu tun?

    wenn ihr jetzt auf Jürgen Elsässer steht, so streicht zumindest das “proamerikanisch” und “proisraelisch”, sonst ist es nur noch absurd.

  12. aron2201sperber hat völlig recht. Der KB und Junge Welt Extremist und Queerfrontler Elsässer besucht den notorischen Antisemiten Ahmadinejad und veröffentlich auch noch sein Geschwurbel? Wollt ihr denn auch noch die letzten demokratischen Poster vertreiben? Wohin geht denn eure Reise?

  13. Die zuvor genannte Kritik bzgl. Elsässer empfinde ich als nachvollziehbar und unterstützenswert!

    Bzgl. Schwulen-Lobby und halt nicht Homosexuellen, hat er aber RECHT!

    Aber heulen möcht ich mit diesem kreidefressenden grauen Wolf dann doch liebe nicht…

  14. Evtl. kann mir in diesem Zusammenhang mal jemand helfen?

    Von einigen Iranern habe ich sehr oft die Betonung auf Arisch gehört, auch und gerade in Bezug auf Deutschland, besonders in Bezug auf Antisemitismus.

    Kann mir das mal einer in kurzen Worten nachvollziehbar erklären?

  15. Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich bin gegen Schwulenverfolgung und für die Abschaffung der entsprechenden Gesetzesparagrafen. Homosexuelle sollen dieselben individuellen und staatsbürgerlichen Rechte haben wie alle anderen auch.

    Warum diese Gebetsmühle?
    Unser Grundgesetz erlaubt ausdrücklich, Homosexualität unter Strafe zu stellen.
    Ich darf Artikel 2 zitieren:

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    Homosexualität stand schon einmal in der Bundesrepublik Deutschland unter Strafe, das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungskonformität bestätigt.
    Die Forderung nach Strafverfolgung ist also vollkommen legitim und darf offen ausgesprochen werden.
    Ich kenne immer mehr Leute, die sich den § 175 zurückwünschen. Es wird Zeit, eine offene Debatte hierüber zu führen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.