Wie man die Lufthansa kaputtmacht

Die linke Politik hat eine Freude daran, unsere großen Firmen zu zerstören. Mit Dutzenden von immer neuen Abgaben, Steuern, Verordnungen, Bevormundungen werden unser Unternehmen klein- und kaputtgemacht. Beispiel gerade: die Lufthansa. Nirgends sind die Gewerkschaften so heilig wie in Deutschland. Erdogan hat neulich Streikende in den Knast geschickt. Die Turkish Airlines, faktisch eine Staatslinie und als Konkurrent der Lufthansa schwer expandierend, kennt keinen Streik. Weiterlesen

Deutschland muß souverän werden

Deutschland muß endlich souverän werden. Anstatt seine ganze Geschichte seit Adam und Eva auf Hitler hin zu sehen, muß diese moralisierende und alberne Sicht der Dinge abgelegt werden, sonst haben wir keine Zukunft. Das, was ich schon in 100 Artikeln geschrieben habe, steht heute auch in der WELT. Geschrieben hat es Cora Stephan! Danke! Nützen wird es nicht viel. Ganze Generationen sind linksgrün gehirngewaschen inzwischen. Der Massenmörder Napoleon (1 Mio Tote) ist eine Lichtgestalt, auch in Deutschland, während man das Kaiserreich in die Nähe von Hitler rückt. Und wer das tut, macht auch die Scheunentore für die ganze Welt auf und ist froh, wenn die Deutschen aussterben. Dieser Zusammenhang ist überdeutlich!

Neusprech-Waffe: Briefmarken

Fast alles hat George Orwell richtig vorausgesehen, beispielsweise, dass echte Freiheit unbequem erscheinen muss: “Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.” (Aus dem Nachwort zu “Animal Farm: A Fairy Story”, 1945).

(Von le waldsterben) Weiterlesen

“Morgenland und Abendland”: Türkische Propaganda bei ARTE

Gestern wurden die ARTE-Zuschauer auf ganz besondere Weise hinters Licht geführt: „Morgenland und Abendland“ heißt die neue Reihe, sieben Folgen, Großbritannien 2011, produziert von Lion Television, was Englisches also. Eine „atemberaubende Dokumentationsreihe“ über die Entstehung des Monotheismus, schwärmt ARTE, über „das gemeinsame Erbe aller Europäer“!

(Von Heta) Weiterlesen

Mannheimer & Mayer bei Münchner Marsch

Am kommenden Samstag findet in München eine große Veranstaltung im Gedenken an die elf bei den Olympischen Spielen 1972 in München von Palästinensern getöten israelischen Sportler statt. Aus dem ganzen Bundesgebiet und aus Österreich haben sich Teilnehmer angemeldet, um gemeinsam an diese 40 Jahre zurückliegenden schrecklichen Ereignisse zu erinnern. Als Redner haben u.a. Michael Mannheimer und Yorck-Alexander Mayer, Generalsekretär der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, fest zugesagt. Wir erwarten etwa 50 Teilnehmer, lassen uns aber gerne überraschen, wenn am Samstag noch viel mehr Menschen aus ganz Deutschland zu uns stoßen, um bei dem ersten islamkritischen Demonstrationszug durch München dabei zu sein.

(Von Michael Stürzenberger) Weiterlesen

Attacken bei DF-Kundgebung in München

Bei der letzten Kundgebung der FREIHEIT in München am vergangenen Samstag, den 24. August gab es wieder Angriffe von extremen Linken. Offensichtlich kommen diese Personenkreise nicht damit klar, dass immer mehr Münchner das Bürgerbegehren gegen das geplante Zentrum für Islam in Europa unterschreiben. Der neue Pavillon mit den weithin sichtbaren Bannern trägt Früchte: 360 Unterschriften konnten an diesem Tag gesammelt werden, ein neuer Tagesrekord. Einem Linksextremen passte der Andrang am Stand nicht, er stürmte heran und verschmierte mit einem dicken Filzstift zwei Listen, bevor man ihn festnehmen konnte. Ein anderer griff nach drei Klemmordnern mit Unterschriftenlisten und warf sie weg. Man beachte nun, wie bei dem Artikel “Distanzierer und Provokateure” von Zeit online die Tatsachen verdreht werden.

(Von Michael Stürzenberger) Weiterlesen

“Islam ist undemokratisch und frauenfeindlich”

Reinhard Holmer
Der Pfarrer und Direktor des Diakonissen-Mutterhauses Elbingerode, Reinhard Holmer (Foto), hat Christen dazu aufgerufen, die Wahrheit offen beim Namen zu nennen. Als Beispiel nannte er den Umgang mit dem Islam: „Der Islam ist undemokratisch. Er steht unseren Freiheitsidealen entgegen und ist frauenfeindlich. Jeder weiß das, traut sich aber nichts zu sagen.“ Weiterlesen

Albstadt will Zahngold aus Totenasche

Das kleine schwäbische Städtchen Albstadt ist auf eine neue staatliche Einnahmequelle gestoßen. Das dortige Rechnungsprüfungsamt ist der Meinung, die Stadt sei geradezu verpflichtet, das Zahngold von verbrannten Toten aus dem Krematorium zu fischen und dem Stadtsäckel zuzuführen, um die Kasse aufzubessern, denn es gehöre ihr. Der Vorschlag der Schwaben wird bestimmt Schule machen, die Staatsfinanzen aber nicht retten. Weiterlesen

Zum Moscheesuche Informationsdienst


Wir möchten unseren interessierten Lesern einen wertvollen Tipp nicht vorenthalten. Wenn Sie keine Ahnung haben, wo Ihre nächste Moschee ist, oder Sie fahren in Urlaub zum Beispiel nach Bremen und wissen nicht, wo Sie das Freitagsgebet verrichten sollen, einfach den Namen der Stadt in diese Suchmaske eingeben, und Sie erhalten mit Hilfe von Google Maps viele islamgrüne Links zum Anklicken!

(Foto: Moschee in Ingolstadt mit Beflaggung)

Alexander Gauland: Nie wieder Sarrazin!?


Was ist das für ein intolerantes Land geworden. Da schreibt einer ein Buch über den Euro und kommt zu dem nicht überraschenden Ergebnis, dass man ohne ihn genauso weit gekommen wäre. Doch statt seine Thesen zu diskutieren, sie zu bezweifeln und ihm Fehler anzukreiden, fordern nicht wenige Politiker erst einmal ein Ende der Diskussion. Frau Künast findet die ARD das falsche Forum und die Gebühren für Thilo Sarrazin vergeudet, Jürgen Trittin sieht den Autor rechts außen, der Finanzminister findet das Ganze „himmelschreienden Blödsinn“ aus „einem verachtenswerten Kalkül“ unter das Volk gebracht, und der SPD-Politiker Robbe dekretiert, dass sich mit Sarrazin niemand in eine Talkshow setzen sollte, schließlich, so eine mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnete Journalistin, sei Sarrazin nicht mehr als eine „lispelnde, stotternde Menschenkarikatur“. (Fortsetzung des für einen Tagesspiegel-Redakteur erstaunlichen Artikels hier!)

“Jeder Türke, der jetzt für diesen Juden anruft…”


Wie wir alle wissen, war gestern der Eurovision Song-Contest. Eigentlich bin ich eher abgeneigt, mir die Schmach dieser durch politische Meinungen beeinflusste Show anzusehen, da hier weniger die Leistung der Künstler, als vielmehr die Herkunft bewertet wird. Gerade im Balkan-Gebiet scheinen unsere Musiker die letzten Jahre weniger beliebt gewesen zu sein. Da ich nun gestern doch ein wenig neugierig war, habe ich mir einige Auftritte angesehen. Darunter auch den des 25-jährigen Can Bonomo, einem jüdischen Türken (hier das Video seines Songs “Love me back”).

(Von Marcel S.) Weiterlesen

Mustaffer zahlt 3333 Jahre 10 € Steuer/Monat


Bekanntlich profitieren wir von den Steuern der eingewanderten Dönerwirte und Gemüsehändler gewaltig. Eine solche Bereicherung ist auch der Steuerhinterzieher Mustaffer C. aus Velbert. Er hat sechs Jahre betrogen, kriegte Bewährung und soll nun inklusive Strafe 400.000 Euro nachzahlen. Da er derzeit auf Kosten des deutschen Steuerzahlers lediglich ein paar Hundert Euro HartzIV bezieht, muß er laut Urteil des Wuppertaler Schöffengerichts nur 10 Euro im Monat abdrücken. Nach 3333 Jahren ist er dann fertig, und das Finanzamt hat sein Geld. Ein typisch deutsch-türkisches und nachhaltiges Erfolgsmodell!

Video: Matusseks Maischberger-Rückschau


Der Spiegel-Journalist und “Erzkatholik” Matthias Matussek hat in einem recht amüsanten Video noch einmal die Salafisten-Sendung bei Sandra Maischberger Revue passieren lassen. Dabei zeigt er noch einmal ein paar Highlights aus dem Talk und lässt zum Schluss auch Sabatina James zu Wort kommen, die er beim Katholikentag in Mannheim getroffen hat (Foto). Alles in allem ein sehr kurzweiliger 10-Minuten-Clip, auf SpOn oder Youtube anzuschauen!

(Spürnase: Benny F.)