Kein Deutsch, wer Deutsche heiratet

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass das gesetzliche Erfordernis des Nachweises deutscher Sprachkenntnisse beim Nachzug ausländischer Ehegatten zu Deutschen nur eingeschränkt gilt. Anders als beim Nachzug zu ausländischen Staatsangehörigen muss hier das Visum zum Ehegattennachzug schon dann erteilt werden, wenn Bemühungen zum Erwerb einfacher Sprachkenntnisse im Einzelfall nicht möglich, nicht zumutbar oder nicht innerhalb eines Jahres erfolgreich sind. Weiterlesen

Dortmund blecht für 3000 Rumänen und Bulgaren

Dortmund. Rund 3000 Rumänen und Bulgaren waren bis zum 31. Juli in Dortmund gemeldet – 90 Prozent ohne Krankenversicherung und Job. Die Kosten bleiben an Sozialamt, Klinikum und Jugendamt hängen. Und weder Bund noch EU schicken sich an, das zu ändern. Dabei ringt die Stadt bald monatlich um ihren Haushalt. (Das ist der Vorspann eines WAZ-Artikels heute. So springt die Politik mit dem einheimischen Steuerzahler um! Dank für Tipp an Jenna!)

Berlin: arabische Migranten attackieren Rabbiner

„Bist du Jude?“ Das soll einer der vier arabischstämmugen Jugendlichen am Dienstagabend den Rabbiner gefragt haben. Als der 53 Jahre alte Rabbiner, der eine Kippa trug und mit seiner sechsjährigen Tochter in Friedenau unterwegs war, die Frage bejahte, prügelten die jungen Männer auf ihn ein, beleidigten ihn und bedrohten seine Tochter: „Ich bringe deine Tochter um“, sagte einer, bevor die vier flüchteten. Der Rabbiner wurde im Gesicht verletzt und kam mit gebrochenem Jochbein ins Krankenhaus. Der Staatsschutz ermittelt – er geht von jungen Männern arabischer Herkunft aus. Dies berichteten mehrere Zeitungen gestern.

Die hispanischen Schulabbrecher in Houston


Neulich wurde in diesem PI-Eintrag angedeutet, daß die steigende Anzahl von Latinos die USA wirtschaftlich vermutlich nicht zum Besseren verändern werde, was hier wütende Antworten von uninformierten Zeitgenossen und politkorrekten Traumtänzern nach sich zog. Gestern berichtete The Houston Chronicle, daß die Zahl der Schulabbrecher unter den Latinos in Houston/Texas doppelt so hoch liegt wie im Durchschnitt und daß dies auch nach Meinung von Latino-Politikern die Zukunft der Stadt bedrohe. Weiterlesen

St. Pölten: Türke schießt Sohn in den Kopf

In St. Pölten, Österreich, kam ein türkischer Vater in die Schule und holte seine Kinder ab. Danach schoß er seinem achtjährigen Sohn eine Kugel in den Kopf. Das Kind liegt schwerverletzt im Krankenhaus und kämpft um sein Leben. Dieses traurige Ereignis hat es auch bis in die WELT geschafft, allerdings ohne die Wörter “Türke” oder “türkisch”. Einerseits ist davon auszugehen, daß bereits die dpa-Zensur zugeschlagen hat, bevor der Artikel überhaupt in der WELT-Redaktion landete und dort abkopiert wurde, andererseits zeigt dies aber die schludrige Arbeit der Faulenzer in der Redaktion. Fünf Sekunden gegugelt, und man weiß Bescheid!

Mustaffer zahlt 3333 Jahre 10 € Steuer/Monat


Bekanntlich profitieren wir von den Steuern der eingewanderten Dönerwirte und Gemüsehändler gewaltig. Eine solche Bereicherung ist auch der Steuerhinterzieher Mustaffer C. aus Velbert. Er hat sechs Jahre betrogen, kriegte Bewährung und soll nun inklusive Strafe 400.000 Euro nachzahlen. Da er derzeit auf Kosten des deutschen Steuerzahlers lediglich ein paar Hundert Euro HartzIV bezieht, muß er laut Urteil des Wuppertaler Schöffengerichts nur 10 Euro im Monat abdrücken. Nach 3333 Jahren ist er dann fertig, und das Finanzamt hat sein Geld. Ein typisch deutsch-türkisches und nachhaltiges Erfolgsmodell!

London macht Grenzen dicht, wenn Euro kracht

Die britische Regierung entwirft gerade Pläne, wie sie die Grenzen dichtmacht, wenn der Euro kollabiert oder Griechenland bankrottgeht. Die zuständige Ministerin sagte das offen in einem Zeitungsinterview. Millionen könnten ihren Job verlieren und anderswo Arbeit suchen. Großbritannien würde diese Leute nicht hereinlassen. Sie können aber Gift darauf nehmen, liebe Leser, daß in der Mitte Europas ein Land liegt, das seine Grenzen Tag und Nacht offenhält und jeden zur Bereicherung hereinläßt und mit Sozialhilfe beglückt, obwohl das EU-Recht temporäre Grenzkontrollen erlauben würde.

Bocholt: Wegen Rauchverbots Gast erstochen


Vor dem Landgericht in Münster fand jetzt der Prozess gegen Metin G. (Foto l.) statt, der am 29. Oktober 2011 einen Gast eines Billiardcafés in Bocholt erstochen hatte. Das Motiv des 36-Jährigen: Er hatte in der Nacht zuvor wegen eines Rauchverbots in dem Billardcafé Streit mit dem Wirt gehabt und kam am nächsten Tag mit einem “Sturmtrupp” (O-Ton Staatsanwalt) wieder, um sich zu rächen. Weiterlesen

Randale in Tel Aviv gegen Afrikaner

Während der Holocaust unbestreitbar einer der Hauptgründe für die Einführung des großzügigen, ausufernden und mißbräuchlichen Asylwesens im Westen ist, sind die Juden selber nicht so zimperlich. In Israel sind in den letzten fünf, sechs Jahren grob geschätzt etwa 50.000 Illegale aus Äthiopien, dem Sudan und anderen afrikanischen Ländern eingesickert. Fluchtweg ist die undichte Grenze zwischen Ägypten und Israel. Diese Leute sind aber alles andere als willkommen. Weiterlesen

Zigeuner fluten Berliner Schulen


Sie können kein deutsch, verfügen über keine Berufsausbildungen, sind häufig Analphabeten. Dennoch strömen immer mehr Zigeunerfamilien in das Weltsozialamt Deutschland, offene Grenzen machen es möglich. Da es sich zumeist um EU-Ausländer handelt, haben sie zudem ein Anrecht auf Sozialhilfe. Diese paradiesischen Zustände scheinen sich auch in ihren Heimatländern herumgesprochen zu haben: In Berlin werden aufgrund der Zigeuner-Flut nun die Schulplätze knapp. Weiterlesen

958 000 Personen in Deutschland zugezogen

Im Jahr 2011 sind nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 958.000 Personen nach Deutschland zugezogen. Dies waren 160.000 Zuzüge mehr als im Jahr 2010 (+ 20 %). Zuletzt gab es eine solch hohe Zuwanderungszahl im Jahr 1996. Aus Deutschland fort zogen im Jahr 2011 insgesamt 679.000 Personen, 8.000 mehr als im Jahr 2010. Bei der Bilanzierung der Zu- und Fortzüge ergibt sich für 2011 ein Wanderungsüberschuss von 279.000 Personen – dies ist ebenfalls der höchste Wert seit 1996. Von insgesamt 958.000 Zuwanderern waren 842.000 ausländische Personen, das waren 158.000 (+ 23 %) mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Zuzüge deutscher Personen – dazu zählen Spätaussiedler und Deutsche, die aus dem Ausland zurückkehren – ist dagegen mit rund 116.000 gegenüber 2010 nahezu konstant geblieben. Aus den 2007 der EU beigetretenen Ländern Bulgarien und Rumänien wurden 146.000 Zuzüge (+ 33.000 beziehungsweise + 29 %) verzeichnet. Sozialamt hilf!

Asylzahlen steigen weiter an

In der Zeit von Januar bis April 2012 haben insgesamt 15.482 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (13.868 Personen) bedeutet dies eine Erhöhung um 1.614 Personen (11,6 Prozent). Die Hauptherkunftsländer sind alle islamisch. Wir können den Hals nicht vollkriegen von Mohammedanern. Dazu kommen Zigeuner und Leute, welche von den Mohammedanern vertrieben werden wie beispielsweise die unintegrierbaren Jesiden. Qualifizierte Einwanderer kommen nach Deutschland nicht. Nähere Zahlen hier vom Ministerium.