Kampf gegen IS – eine Fiktion


image
2016. Im Herbst 2015 stellten die USA die Angriffe auf den IS ein. Der Druck der Öffentlichkeit in Europa gegen die Luftschläge war zu stark geworden. Im Frühjahr des Jahres war der IS zu einer neuen Taktik übergegangen. Mit Raketenangriffen aus Moscheen, Schulen und Krankenhäusern wurde Bagdad in Grund und Boden gebombt. In Deutschland, England und Frankreich demonstrierten monatelang hunderttausende gegen Amerika und legten die Hauptstädte lahm. Angefeuert wurden die Demonstranten von seitenlangen Berichten im SPIEGEL, der Süddeutsche Zeitung und dem Guardian, deren Korrespondenten intensiv über die Flüchtlingswelle aus Bagdad berichteten – eine „Folge der verfehlten US-Außenpolitik“. Die Irakische Regierung ging nach Jordanien ins Exil, musste aber von einem US-Flugzeugträger evakuiert werden, als der IS Amman überrannte.

(Von Leo) Weiterlesen

Israel ist der einzige Ort im Nahen Osten, an dem Christen in Sicherheit sind


gabriel_nadaf
Der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Nadaf verteidigt Israel vor dem UNHRC (UN-Menschenrechtsrat) und ruft zu einem Ende der anti-israelischen “Hexenjagd” auf. Der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Nadaf, ein Leiter der aramäischen christlichen Minderheit in Israel, sprach am Dienstag vor dem UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) in einer starken Demonstration der Unterstützung für den jüdischen Staat. Weiterlesen

Video: Rede von Benjamin Netanjahu vor UN


Netanyahu-UN
Während der Islam in der ganzen Welt sein wahres Gesicht zeigt, musste sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Foto) am Montag vor der UN-Vollversammlung in New York für das Vorgehen der israelischen Streitkräfte im jüngsten Gazakonflikt rechtfertigen. Israel hat eine der humansten Armeen der Welt, aber davon wollte PLO-Chef Mahmud Abbas nichts hören. Er hetzte am Freitag vor der Vollversammlung gegen Israel, dessen Vorgehen im Gazastreifen er als Völkermord bezeichnete und als absolute Kriegsverbrechen. Weiterlesen

Islamischer Judenhass kein Thema bei Demo



Gestern wurde in Berlin mit einer Großdemonstration mit mehreren tausend Teilnehmern ein “Zeichen gegen Judenhass” gesetzt – so sollte man meinen. Konsequent war die Veranstaltung durch das Verschweigen der Hauptproblematik, des islamischen Judenhasses, allerdings in keinster Weise. Und wenn dann auch noch der Zentralratsvorsitzende der Juden gemeinsam mit Politikern und Kirchenvertretern die angebliche Diskriminierung von Moslems in Deutschland öffentlich anprangert, fragt man sich nach Sinn und Zweck einer solch heuchlerischen Veranstaltung. Hier Auszüge eines Augenzeugenberichts des Blogs Kassandrenrufe. Weiterlesen